Logo MacBari Webagentur
Warum bestraft Google meine Website

Warum bestraft Google meine Website?

Google kann eine Website aus verschiedenen Gründen bestrafen, was zu einer Verschlechterung der Platzierungen in den Suchergebnissen oder sogar zu einer vollständigen Entfernung aus dem Index führen kann. Hier sind einige der häufigsten Gründe:

1. Verstoß gegen die Google-Richtlinien:

Google hat strenge Richtlinien für Webmaster. Verstöße gegen diese Richtlinien können zu Strafen führen. Dazu gehören unter anderem der Einsatz von verstecktem Text oder Links, Doorway-Seiten, und das Cloaking (unterschiedliche Inhalte für Suchmaschinen und Nutzer anzeigen).

2. Schlechte Backlinks:

Wenn Ihre Website viele unnatürliche oder qualitativ minderwertige Backlinks hat, kann Google dies als Versuch werten, die Suchergebnisse zu manipulieren, und Ihre Website bestrafen.

3. Überoptimierung:

Übermäßige Nutzung von Keywords (Keyword-Stuffing) und andere Formen der Überoptimierung können dazu führen, dass Google Ihre Website als Spam einstuft.

4. Duplicate Content:

Wenn Ihre Website viele doppelte Inhalte enthält, kann Google sie dafür bestrafen. Dies gilt sowohl für interne Duplikate als auch für kopierte Inhalte von anderen Websites.

5. Langsame Ladezeiten:

Websites, die sehr langsam laden, bieten eine schlechte Benutzererfahrung und können deshalb in den Suchergebnissen herabgestuft werden.

6. Schlechte mobile Nutzbarkeit:

Da immer mehr Nutzer über mobile Geräte auf das Internet zugreifen, bestraft Google Websites, die nicht mobilfreundlich sind.

7. Sicherheitsprobleme:

Websites, die nicht sicher sind (z.B. keine HTTPS-Verschlüsselung haben) oder Malware enthalten, können von Google abgestraft werden.

8. Bösartige oder irreführende Praktiken:

Websites, die Phishing betreiben, irreführende Inhalte veröffentlichen oder auf andere Weise die Nutzer täuschen, können von Google hart bestraft werden.

9. Spam-Kommentare:

Wenn Ihre Website viele Spam-Kommentare enthält und diese nicht moderiert werden, kann dies ebenfalls zu einer Abstrafung führen.
Um herauszufinden, ob und warum Ihre Website bestraft wurde, können Sie folgende Schritte unternehmen:

1. Google Search Console überprüfen:

Hier erhalten Sie Benachrichtigungen von Google über manuelle Maßnahmen oder andere Probleme, die Ihre Website betreffen.

2. Website-Audit durchführen:

Verwenden Sie SEO-Tools wie AhrefsSEMrush oder Moz, um ein umfassendes Audit Ihrer Website durchzuführen. Diese Tools können Ihnen helfen, potenzielle Probleme zu identifizieren.

3. Richtlinien und Qualitätssignale prüfen:

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website alle Richtlinien von Google erfüllt und qualitativ hochwertige Inhalte bietet.
Indem Sie die oben genannten Punkte überprüfen und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Website den Google-Richtlinien entspricht und das Risiko einer Bestrafung minimieren.

Welche Arten von Google-Bußgeldern gibt es?

Google-Bußgelder, auch als „Google Penalties“ bekannt, können in verschiedenen Formen auftreten und haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Platzierung und Sichtbarkeit Ihrer Website in den Suchergebnissen. Hier sind die wichtigsten Arten von Google-Bußgeldern:

1. Manuelle Maßnahmen:

Manuelle Abstrafung:

Ein Mitarbeiter von Google überprüft Ihre Website und stellt Verstöße gegen die Google-Richtlinien fest. Sie erhalten eine Benachrichtigung in der Google Search Console über die spezifischen Probleme und können Maßnahmen zur Behebung ergreifen. Beispiele sind unnatürliche Links, versteckte Texte und irreführende Weiterleitungen.

2. Algorithmische Abstrafungen:

Panda-Algorithmus:

Dieser Algorithmus zielt auf Websites mit qualitativ minderwertigen oder doppelten Inhalten ab. Betroffene Websites können erhebliche Verluste in der Sichtbarkeit und im Traffic erleben.

Penguin-Algorithmus:

Der Penguin-Algorithmus bestraft Websites mit unnatürlichen Backlink-Profilen, die versuchen, durch Linkkäufe oder Linktausch die Suchergebnisse zu manipulieren.

Hummingbird-Algorithmus:

Obwohl Hummingbird hauptsächlich auf die Verbesserung der Suchanfragen abzielt, kann es auch Websites treffen, die für bestimmte Suchanfragen überoptimiert sind oder irrelevant sind.

Medic-Update:

Dieses Update betrifft besonders Websites im Gesundheits- und Medizinbereich und bewertet die Autorität und Vertrauenswürdigkeit der Inhalte strenger.

3. Weitere spezifische Algorithmus-Updates:

Fred-Update:

Zielt auf Websites ab, die stark werbelastig sind und wenig Mehrwert für den Nutzer bieten. Dies betrifft oft Affiliate-Websites und solche mit aggressiver Monetarisierung.

Mobilegeddon:

Websites, die nicht mobilfreundlich sind, werden in den mobilen Suchergebnissen herabgestuft.

HTTPS-Update:

Websites, die keine HTTPS-Verschlüsselung nutzen, können in den Suchergebnissen schlechter abschneiden.

4. Weitere Gründe für Abstrafungen:

Spammy Structured Markup:

Websites, die Structured Data (strukturierte Daten) missbrauchen oder falsche Informationen liefern.

Thin Content:

Websites mit sehr wenig Inhalt oder automatisch generierten Inhalten, die keinen Mehrwert bieten.

Cloaking und versteckte Weiterleitungen:

Wenn Websites unterschiedliche Inhalte für Benutzer und Suchmaschinen anzeigen oder Nutzer heimlich auf andere Seiten weiterleiten.

Um den genauen Grund für eine Google-Abstrafung herauszufinden und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, sollten Sie regelmäßig die Google Search Console überprüfen, ein umfassendes SEO-Audit durchführen und die Google-Richtlinien genau befolgen. Das Beheben der festgestellten Probleme und das Einreichen eines Antrags auf Überprüfung in der Google Search Console kann helfen, die Abstrafung zu beseitigen.

Wie können Google-Bußgelder erkannt werden?

 

Das Erkennen von Google-Bußgeldern (Penalties) ist entscheidend, um Maßnahmen zur Wiederherstellung der Sichtbarkeit und des Traffics Ihrer Website zu ergreifen. Hier sind die wichtigsten Schritte und Methoden, um festzustellen, ob Ihre Website von einer Google-Strafe betroffen ist:

1. Überprüfung der Google Search Console

Die Google Search Console ist das wichtigste Werkzeug, um manuelle Maßnahmen und andere Probleme zu erkennen:

Manuelle Maßnahmen:

Melden Sie sich bei der Google Search Console an und überprüfen Sie den Abschnitt „Manuelle Maßnahmen“. Wenn Ihre Website gegen die Google-Richtlinien verstoßen hat, finden Sie hier detaillierte Informationen über die Art der Verstöße und Anweisungen zur Behebung.

Sicherheitsprobleme:

Überprüfen Sie den Bereich „Sicherheitsprobleme“, um sicherzustellen, dass Ihre Website nicht wegen Malware oder Phishing bestraft wurde.

Benachrichtigungen:

Achten Sie auf alle Benachrichtigungen und Warnungen, die Google Ihnen sendet.

2. Traffic-Analyse

Ein plötzlicher und signifikanter Rückgang des organischen Traffics kann auf eine Strafe hinweisen:

Google Analytics:

Überwachen Sie Ihren organischen Traffic in Google Analytics. Ein drastischer Rückgang kann auf eine algorithmische Abstrafung hinweisen.

Zeitraumvergleich:

Vergleichen Sie den Traffic-Verlauf vor und nach bestimmten Updates oder Zeitpunkten, an denen Sie eine Strafe vermuten.

3. Ranking-Überwachung

Überprüfen Sie die Platzierung Ihrer Website für wichtige Keywords:

Rank-Tracking-Tools:

Verwenden Sie SEO-Tools wie Ahrefs, SEMrush oder Moz, um das Ranking Ihrer wichtigsten Keywords zu überwachen. Ein plötzlicher Ranking-Verlust kann auf eine Strafe hindeuten.

Keyword-Sichtbarkeit:

Achten Sie auf eine generelle Abnahme der Sichtbarkeit in den Suchergebnissen.

4. Backlink-Profil-Analyse

Eine Analyse Ihres Backlink-Profils kann Hinweise auf mögliche Probleme geben:

Backlink-Tools:

Nutzen Sie Tools wie Ahrefs, Majestic oder Moz, um unnatürliche oder schädliche Backlinks zu identifizieren.

Disavow-Tool:

Wenn Sie schädliche Backlinks finden, verwenden Sie das Google Disavow-Tool, um diese Links zu entwerten.

5. Inhaltliche Überprüfung

Überprüfen Sie den Inhalt Ihrer Website auf mögliche Probleme:

Qualität:

Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte einzigartig, hochwertig und für die Nutzer relevant sind.

Duplicate Content:

Verwenden Sie Tools wie Copyscape, um doppelte Inhalte zu identifizieren und zu beseitigen.

6. Technische SEO-Audit

Führen Sie ein umfassendes SEO-Audit durch, um technische Probleme zu identifizieren:

Crawler-Tools:

Nutzen Sie Tools wie Screaming Frog oder Sitebulb, um Ihre Website zu crawlen und technische SEO-Probleme zu erkennen.

Ladezeiten:

Überprüfen Sie die Ladezeiten Ihrer Website, da langsame Ladezeiten zu einer Abwertung führen können.

7. Mobile-Freundlichkeit

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website mobilfreundlich ist:

Mobile-Friendly Test:

Nutzen Sie das Google Mobile-Friendly Test-Tool, um zu überprüfen, ob Ihre Website den mobilen Anforderungen entspricht.

Responsive Design:

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website ein responsives Design hat und auf allen Geräten gut funktioniert.

Durch die Kombination dieser Methoden können Sie feststellen, ob Ihre Website von einer Google-Strafe betroffen ist und welche Maßnahmen zur Behebung erforderlich sind.

Wie lange wird die Google-Strafe dauern?

Die Dauer einer Google-Strafe hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Art der Strafe, der Schwere des Verstoßes und der Geschwindigkeit, mit der die Probleme behoben werden. Hier sind einige allgemeine Hinweise zur Dauer von Google-Strafen:

1. Manuelle Maßnahmen

Manuelle Maßnahmen werden von einem Google-Mitarbeiter verhängt und erfordern eine manuelle Überprüfung zur Aufhebung:

Beseitigung der Probleme: 

Sobald die Probleme behoben sind, müssen Sie einen Reconsideration Request (Antrag auf erneute Überprüfung) über die Google Search Console einreichen.

Dauer der Überprüfung: 

Die Überprüfung kann von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen dauern, abhängig von der Komplexität des Falls und der Anzahl der Anfragen, die Google zu diesem Zeitpunkt bearbeitet.

Aufhebung der Strafe: 

Wenn Google zufrieden ist, dass die Probleme behoben wurden, wird die Strafe aufgehoben und die Website kann allmählich wieder in den Suchergebnissen aufsteigen.

2. Algorithmische Abstrafungen

Algorithmische Strafen werden automatisch durch Google-Algorithmen verhängt und auch wieder aufgehoben:
• Regelmäßige Updates: 

Google aktualisiert seine Algorithmen regelmäßig. Wenn die Probleme behoben sind, kann die Website bei der nächsten Algorithmus-Aktualisierung wieder an Sichtbarkeit gewinnen.

Keine Reconsideration Requests: 

Im Gegensatz zu manuellen Maßnahmen gibt es keinen Antrag auf erneute Überprüfung. Die Website muss warten, bis der Algorithmus sie erneut bewertet.

Zeitlicher Rahmen: 

Die Erholung von einer algorithmischen Strafe kann Wochen bis Monate dauern, abhängig davon, wie oft Google seine Algorithmen aktualisiert und wie schnell die Probleme behoben werden.

3. Behebung und Prävention

Die Dauer der Strafe kann auch durch die Effizienz der Behebung und die Präventionsmaßnahmen beeinflusst werden:

Schnelle Reaktion: 

Je schneller Sie auf die Strafe reagieren und die notwendigen Korrekturen vornehmen, desto kürzer wird die Strafe andauern.

Qualitätsverbesserungen: 

Durch kontinuierliche Verbesserungen der Website-Qualität und die Einhaltung der Google-Richtlinien können Sie verhindern, dass zukünftige Strafen verhängt werden.

4. Kontinuierliche Überwachung

Nach der Behebung der Probleme sollten Sie Ihre Website weiterhin überwachen:
Google Search Console: 

Regelmäßige Überprüfung auf neue Nachrichten oder Probleme.

SEO-Tools: 

Verwendung von SEO-Tools zur kontinuierlichen Überwachung der Website-Gesundheit und -Performance.

Content-Updates: 

Regelmäßige Aktualisierung und Verbesserung der Inhalte, um sicherzustellen, dass sie den Qualitätsstandards entsprechen.

Zusammenfassung

Manuelle Maßnahmen: 

Können nach der Behebung der Probleme und Einreichung eines Reconsideration Requests innerhalb von Tagen bis Wochen aufgehoben werden.

Algorithmische Abstrafungen: 

Hängen von den regelmäßigen Updates der Google-Algorithmen ab und können Wochen bis Monate dauern.

Proaktive Maßnahmen: 

Schnelle Behebung und kontinuierliche Überwachung helfen, die Dauer der Strafe zu verkürzen und zukünftige Strafen zu vermeiden.
Indem Sie diese Schritte befolgen und regelmäßig die Gesundheit und Qualität Ihrer Website überwachen, können Sie die Dauer von Google-Strafen minimieren und die langfristige Sichtbarkeit und Performance Ihrer Website in den Suchergebnissen sichern.

Was kostet Webentwicklung & SEO Beratung?

Durch ein ausführliches Gespräch, erfahren wir von dir, welche Ziele du erreichen willst. Es ist im Einzelfall davon abhängig, wie umfangreich dein Projekt ist. Deshalb werden wir die Maßnahmen genau im Detail besprechen und festgelegen. Danach können wir dir ein Angebot unterbreiten.  

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner